Skip to content
Home » News » Was Sie merken, wenn Ihre Essgewohnheiten Sie nicht unterstützen

Was Sie merken, wenn Ihre Essgewohnheiten Sie nicht unterstützen

    hamburger with vegetables and meat beside French fries

    Haben Sie schon einmal eine neue Art der Ernährung ausprobiert, die Ihnen jemand empfohlen hat, sei es eine Diät oder eine Reihe von Richtlinien? Haben Sie sich nach dem Ausprobieren jemals gefragt, ob das für mich und meine besonderen Bedürfnisse funktioniert? Es kann schwierig sein, all die verfügbaren Ernährungsempfehlungen zu durchschauen und sicher zu sein, dass die Art und Weise, wie Sie sich ernähren, auch wirklich gut für Sie ist.
    Deshalb ist es eines unserer Hauptziele bei Nutrition Stripped, Ihnen zu helfen, Ihren Körper und Ihren Lebensstil zu verstehen, damit Sie sicher sein können, was für Sie am besten ist. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie die Signale erkennen können, die darauf hinweisen, ob eine bestimmte Ernährungsgewohnheit oder -methode für Ihre Bedürfnisse geeignet ist oder nicht.

    Sie fühlen sich körperlich nicht optimal

    Beginnen wir mit einem der offensichtlichsten Anzeichen dafür, dass Ihre Essgewohnheiten Ihnen nicht gut tun. Vielleicht sind Sie müde, Ihre Verdauung ist gestört, Sie haben Stimmungsschwankungen, Konzentrationsschwierigkeiten oder andere Symptome, die diesen ähneln. Die Ernährung hat einen so großen Einfluss darauf, wie wir uns regelmäßig fühlen. Wenn Sie sich mit Ihrem Körper auseinandersetzen, erfahren Sie, was für Sie gut ist und was nicht. Wenn Sie sich regelmäßig nicht so gut fühlen, ist es möglich, dass Sie Ihre Essgewohnheiten anpassen müssen, um sie besser an Ihren Körper anzupassen.

    Sie sind ständig gestresst oder denken über Essen nach

    Viele von Ihnen in der Nutrition Stripped-Gruppe haben uns gesagt, dass Sie sich Sorgen um das Essen machen oder ständig ans Essen denken. Wenn Sie Ihre Essgewohnheiten umstellen, ist es normal, dass Sie sich ein wenig gestresst fühlen. Wenn Sie lernen, Ihre Routinen einzuüben und neue Dinge auszuprobieren, werden sich die ersten paar Tage etwas anders anfühlen. Wenn Sie dies jedoch regelmäßig erleben, ist es ein Zeichen dafür, dass Sie etwas ändern müssen. Ernährungsstress kann durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden. Sei es, dass Sie Ihre Essgewohnheiten zu sehr einschränken, dass Sie versuchen, zu viele Dinge auf einmal zu ändern, oder dass Sie nicht genug essen – die Liste ist endlos.

    Sie fühlen sich machtlos und haben keine Kontrolle über das Essen

    Wir alle überessen uns von Zeit zu Zeit. Das ist normal – wir sind alle Menschen! Wenn Sie jedoch das Gefühl haben, keine Kontrolle über das Essen zu haben, als könnten Sie sich nicht davon abhalten, zu essen, ist das ein Zeichen für schlechte Essgewohnheiten. Diese Form des Bingeing-Verhaltens ist in der Regel das Ergebnis zu strenger Essgewohnheiten, was sich vielleicht kontraintuitiv anhört. Vielleicht haben Sie bestimmte Lebensmittel als tabu eingestuft, halten sich an bestimmte Portionsgrößen oder schränken sich auf andere Weise ein.