Skip to content
Home » News » Warum sollten Sie diese Hausmittel gegen Hämorrhoiden kennen?

Warum sollten Sie diese Hausmittel gegen Hämorrhoiden kennen?

    person holding clear glass container

    Hämorrhoiden sind unansehnlich, unangenehm und es fällt schwer, darüber zu sprechen. Dennoch sind sie relativ häufig: Fast die Hälfte der über 50-Jährigen hat sie schon einmal gehabt. Andererseits sind sie einfach zu heilen und zu pflegen.

    “Hämorrhoiden können lästig und unansehnlich sein”, sagt Dr. Howard LeWine, Assistenzprofessor für Medizin an der Harvard Medical School, “aber sie verschwinden in der Regel von selbst mit einer einfachen Selbsthilfebehandlung und rezeptfreien Medikamenten.”

    Geschwollene Venen in der Nähe des Anus werden als Hämorrhoiden bezeichnet. Rektale Schmerzen, Juckreiz, Blutungen und sogar geschwollene Venen außerhalb des Anus sind alles Symptome. Es gibt zwei Arten von Hämorrhoiden: innere und äußere Hämorrhoiden. Beide Arten können allein oder gemeinsam auftreten.

    Innere Hämorrhoiden sind eine Form von Hämorrhoiden, die im Analkanal wachsen, ohne Schmerzen zu verursachen. Vorübergehende Blutungen und schleimiger Ausfluss beim Stuhlgang sind mögliche Begleiterscheinungen. Interne Hämorrhoiden, die als kleine, grapelartige Klumpen erscheinen, können sich als Folge eines Anus bilden. Schwellungen, Ausstülpungen und Schmerzen direkt vor dem Analeingang sind Symptome von äußeren Hämorrhoiden.

    Hämorrhoiden können ohne offensichtlichen Grund entstehen, obwohl sie häufig mit chronischer Verstopfung oder Durchfall, Überlastung des Darms und häufigem Toilettengang in Verbindung gebracht werden. Wenn Sie diese drei einfachen Maßnahmen befolgen, können Sie Ihr Risiko verringern:

    1) Achten Sie auf eine ausreichende Zufuhr von Ballaststoffen in Ihrer Ernährung (die Richtlinien empfehlen 14 Gramm pro 1.000 Kalorien)

    2) Achten Sie darauf, dass Sie ausreichend Wasser trinken (sechs bis acht Gläser Wasser täglich)

    3) Machen Sie es sich zur Gewohnheit, mindestens einmal am Tag Sport zu treiben (streben Sie 150 Minuten mäßig intensiver Bewegung pro Woche an).
    Die gute Nachricht zuerst: Keine der beiden Hämorrhoidenformen ist schädlich, und ernsthafte Komplikationen, die eine medizinische Behandlung erfordern, sind selten. Mit ein paar natürlichen und selbst durchgeführten Maßnahmen lassen sich die Symptome in der Regel lindern.

    1) Gießen Sie Wasser in ein warmes Sitzbad. Füllen Sie eine Wanne mit 15 cm warmem Wasser und setzen Sie sich mit angewinkelten Knien für 10 bis 15 Minuten hinein, um Juckreiz und Beschwerden zu lindern. Tupfen Sie sich mit einem Handtuch vorsichtig trocken, aber reiben Sie die Stelle nicht.

    2) Nehmen Sie Ballaststoffpräparate zu Ihrer Ernährung hinzu. Sie helfen, Hämorrhoidenblutungen und -entzündungen zu minimieren, indem sie Wasser in den Stuhl ziehen und ihn so leichter ausscheiden lassen. Ein Ballaststoffpräparat aus Flohsamenschalen wie Metamucil oder ein entsprechendes Generikum ist eine gute Wahl. Versuchen Sie eine Ergänzung mit Weizendextrin (Benefiber) oder Methylcellulose, wenn Psyllium Blähungen verursacht (Citrucel).

    3) Helfen Sie bei der Linderung von Schmerzen. Verwenden Sie rezeptfreie Medikamente, um den Juckreiz zu lindern und das entzündete Gewebe schrumpfen zu lassen. Hamamelis-Pads von Tucks oder beruhigende Lotionen mit Lidocain, Hydrocortison oder Phenylephrin sind eine gute Wahl (Präparat H).