Skip to content
Home » News » Star’s furchtbare Krankheit und Haarausfall: Die Gesundheit von Jack P. Shepherd

Star’s furchtbare Krankheit und Haarausfall: Die Gesundheit von Jack P. Shepherd

    girls hugging bear plush toy

    Jack P. Shepherd ist ein bekanntes Gesicht im britischen Fernsehen. Seit vielen Jahren begeistert der Schauspieler die Zuschauer auf der Kinoleinwand. Leider litt der Sänger aufgrund von Ereignissen in seinem Leben unter Stress, was sich auf seine körperliche und geistige Gesundheit auswirkte.

    Jack P. Shepherd, 33, begann mit der Schauspielerei, als er gerade 12 Jahre alt war. Er trat erstmals im Jahr 2000 in der Coronation Street auf und unterhält die Zuschauer seit zwei Jahrzehnten. Für seine Darstellung des ultimativen Bösewichts hat Jack unzählige Auszeichnungen erhalten, doch hinter den Kulissen kämpfte er mit einer psychischen Erkrankung.

    “Ich erinnere mich, wie ich mich selbst im Film sah und dachte: ‘Oh mein Gott, er fällt wirklich raus'” sagte die Schauspielerin.

    “Ich hatte einige persönliche Situationen abseits des Films, die schwierig waren, und ich leide auch an Schlaflosigkeit, was zu meinem Stresspegel beiträgt “, erklärte Shepherd.

    Haarausfall wurde zur Realität für für den Schauspieler zur Realität, da er ein hartes Leben führe.
    “Es hat auch meiner psychischen Gesundheit geschadet”, räumte die Schauspielerin ein.

    Der Schauspieler behauptete, dass sein Haarausfall einen erheblichen Einfluss auf seine psychische Gesundheit hatte, was ihn dazu veranlasste, sich anschließend in Behandlung zu begeben.

    Shepherd behauptete, dass er aufgrund seines geringen Selbstwertgefühls und seiner sich verschlechternden psychischen Gesundheit darüber nachdachte, die Schauspielerei aufzugeben und sich vollständig aus dem Rampenlicht zurückzuziehen. Rampenlicht zurückzuziehen.

    Seit einer erfolgreichen Transplantation Anfang 2019 hat sich sein Haaransatz jedoch dramatisch verändert.

    Stress kann dazu führen, dass die Haarfollikel in einen “Ruhezustand” übergehen und keine neuen Haarsträhnen mehr produzieren.

    Selbst wenn Sie Ihr Haar nur waschen, bürsten oder streicheln, können die Haare mit der Zeit leichter ausfallen.

    Schlechte Ernährung und Veränderungen des Hormonspiegels können ebenfalls zu Telogenem Effluvium führen.
    Stressbedingter Haarausfall wird durch die Umwelt verursacht und lässt sich leichter behandeln, wenn der Stress bewältigt werden kann.

    Kann man Stress abstellen? Nein. Aber Sie können die Menge an Stress, die Sie empfinden, häufig reduzieren.

    “Diese Ansätze können Ihnen dabei helfen, Stress in Ihrem Leben nach Möglichkeit zu vermeiden”, heißt es auf der Website weiter.

    Einige Routinen sind besonders nützlich, um Stress in der Gegenwart zu bewältigen und Widerstandskraft gegen künftigen Stress aufzubauen .

    “Das Ziel ist, sie in Ihre tägliche Routine einzubauen, auch wenn Sie sich nicht gestresst fühlen.