Skip to content
Home » News » Wachen Sie steif und schmerzempfindlich auf? Hier ist, wie Sie es richtig machen.

Wachen Sie steif und schmerzempfindlich auf? Hier ist, wie Sie es richtig machen.

    woman in white tank top and blue denim shorts sitting on bed

    Manchmal bekomme ich einen schlimmen Fall von Senilität. Das liegt an meinem Körper, nicht an meinem Alter oder meiner mangelnden Kenntnis zeitgenössischer Musik (auch wenn meine tausendjährige Tochter anderer Meinung sein mag). An manchen Morgenden ist alles verrostet und quietschend.

    Wenn Sie mit Steifheit und dumpfen Schmerzen aufwachen, wissen Sie, wovon ich spreche (zusammen mit dem Grunzen und Stöhnen). In fünf bis zehn Minuten sind diese Gefühle normalerweise vorbei. Manche Morgen sind schwieriger als andere, und manchmal wache ich ohne Steifheit auf.

    Man weiß nicht, warum die Morgensteifigkeit auftritt, vor allem mit zunehmendem Alter, aber die einzige Gemeinsamkeit ist, dass sie nach langen Phasen der Inaktivität auftritt. Deshalb ist man nach dem Aufwachen normalerweise steif, denn im Schlaf ist man am längsten inaktiv.

    Aber auch langes Sitzen, z. B. beim Fernsehen, bei der Arbeit am Computer oder beim Autofahren, kann zu Steifheit führen.

    Stellen Sie auf Ihrem Handy oder Computer einen Timer ein, der Sie daran erinnert, sich etwa alle 20 bis 30 Minuten zu bewegen, um längere Sitzphasen zu unterbrechen. Gehen Sie in Ihrem Haus oder in der Nachbarschaft spazieren, erledigen Sie Hausarbeit oder machen Sie einen schnellen Satz Ausfallschritte oder eine Minute Marschieren an Ort und Stelle.

    Ein weiterer Ansatz ist die A-B-C-Methode. Die drei Bewegungen zielen auf die wichtigsten Bereiche des Körpers, die steif sind: Schultern, Rücken und Beine. Machen Sie diese Bewegung, um sich morgens, in den Sitzpausen oder wann immer Sie sich “alt” fühlen, zu lockern.

    Stellen Sie sich aufrecht hin, die Füße zusammen. Strecken Sie die Arme beim Einatmen seitlich aus und nach oben zur Decke. Lassen Sie die Arme beim Ausatmen wieder zu den Seiten sinken. Wiederholen Sie die Übung fünf bis zehn Mal.

    Stellen Sie sich mit den Armen an den Seiten und den Füßen schulterbreit auseinander. Heben Sie die Arme zum Himmel. Atmen Sie aus und gehen Sie in die Hocke (so tief wie möglich), wobei Sie Ihre Hüften und Knie beugen und den Rücken gerade halten.

    Stehen Sie auf und senken Sie die Arme für eine Wiederholung, halten Sie sie einige Sekunden lang. Wiederholen Sie die Bewegung, bis Sie fünf bis 10 Wiederholungen geschafft haben. Wenn Sie sich nur auf Ihren Unterkörper konzentrieren möchten, heben Sie die Arme auf Brusthöhe an oder legen Sie die Hände auf die Oberschenkel.