Skip to content
Home » News » Ernährung mit scharfen Lebensmitteln

Ernährung mit scharfen Lebensmitteln

    Wir erklären Ihnen alles, von den gesundheitlichen Vorteilen bis hin zu den Mythen und Wirkstoffen, damit Sie alles wissen, was Sie über würzige Lebensmittel und Ernährung wissen müssen. Die Vorlieben für scharfe Speisen sind von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich; manche Menschen mögen sie, andere meiden sie unter allen Umständen; die Vorlieben für scharfe Speisen sind von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Entgegen der landläufigen Meinung hat scharfes Essen eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen, die mit der Sonne Hand in Hand gehen. Doch bevor wir uns mit den Vorteilen befassen, sollten wir einen Blick darauf werfen, was passiert, wenn wir uns scharf fühlen.

    Gesundheitliche Vorteile

    Das scheint nicht gerade gesund für uns zu sein, oder? Worte wie Schmerz, Flamme und Feuer werden in den Raum geworfen. Andererseits können scharfe Speisen einige ziemlich bedeutende gesundheitliche Vorteile haben. Lassen Sie uns über bestimmte gesundheitliche Vorteile sprechen und darüber, wie würzige Speisen dabei eine Rolle spielen!

    Verringerte Entzündung

    Entzündungen sind, technisch gesehen, Teil des körpereigenen Verteidigungssystems. Akute und chronische Entzündungen sind die beiden Hauptformen von Entzündungen. Denken Sie an körperliche Verletzungen, wenn Sie an akute Entzündungen denken. Wenn Sie sich eine Schnittwunde zuziehen oder einen Knochen brechen, produziert Ihr Körper eine Entzündung, um Sie zu schützen. Eine chronische Entzündung hingegen ist eine langfristige Entzündung, die zu sekundären Komplikationen und Krankheiten führen kann, wenn sie unbehandelt bleibt.

    Kann ein langes Leben begünstigen

    Wer möchte sich nicht gerne ein längeres Leben herbei essen? Studien zufolge kann der tägliche Verzehr von scharfen Speisen das Sterberisiko um etwa 14 % senken, insbesondere bei Krebs, Herz- und Atemwegserkrankungen.

    Kann zur Vorbeugung und möglicherweise zur Behandlung von Geschwüren beitragen

    Haben Sie schon einmal gehört, dass der Verzehr von scharfen Speisen zu Geschwüren führen kann? Technisch gesehen ist das nicht ganz korrekt. Die häufigste Ursache von Magengeschwüren ist Helicobacter pylori. Dabei handelt es sich um eine Bakterienart, die im Darm lebt. Obwohl dieses Bakterium bei fast der Hälfte der Weltbevölkerung vorkommt, kann es nicht bei allen Menschen zu einem Geschwür führen. Ein Überschuss an Magensäure, übermäßiger Gebrauch von NSAIDs (z. B. Aspirin, Ibuprofen), Rauchen, Stress und eine Vielzahl anderer Lebensstilfaktoren können zur Entwicklung eines H.Pylori-Geschwürs beitragen.

    Kann das Sättigungsgefühl steigern und die Leptin-Resistenz vermindern

    Gewürzte Lebensmittel haben das Potenzial, das Sättigungsgefühl zu steigern und gleichzeitig den Appetit und die Leptinresistenz zu verringern. Zum besseren Verständnis: Leptin ist ein Hormon, das uns sagt, wann wir satt sind. Eine Leptinresistenz entsteht, wenn dieser Signalweg gestört ist, so dass wir uns ständig hungrig fühlen.