Skip to content
Home » News » Dinge, die Sie vermeiden sollten, um Ihre Marathonreise zu finanzieren

Dinge, die Sie vermeiden sollten, um Ihre Marathonreise zu finanzieren

    woman running in sand

    Es ist kein Geheimnis, dass die Vorbereitung auf einen Marathon die Ernährung vor Ort erfordert. Und zu keinem Zeitpunkt ist dies wichtiger als in den Tagen vor dem Lauftag. Wenn Sie einen Marathon außerhalb der Stadt laufen, wie ich es kürzlich getan habe, wird die Sache sogar noch schwieriger.

    Marathonläufer scheinen sehr abergläubisch zu sein, und die Marathonwoche beinhaltet auch eine Reihe von Routinen, was die Ernährung angeht. Und das aus gutem Grund! Ernährungsfehler würden nicht nur Ihre Leistung beeinträchtigen, sondern könnten auch zu schweren Verdauungsproblemen führen, und das zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt – mitten im Marathon.

    Wie Sie sich vielleicht denken können, ist es also wesentlich schwieriger, an einem Marathon teilzunehmen als an einem lokalen Wettkampf. Sie haben sich monatelang auf diesen Tag vorbereitet, und als ob das Risiko in der Rennwoche nicht schon hoch genug wäre, kommen noch ein oder zwei Flüge, eine lange Autofahrt, ein ungewohnter Ort und Restaurants, in denen Sie noch nie waren, hinzu, und schon kann es passieren, dass Sie vom Weg abkommen.

    Hier sind die drei wichtigsten Nährstoffminen, denen ich auf einer Marathonreise begegnet bin.

    Keine neuen Dinge ausprobieren

    Das erste Gesetz des Marathons ist, dass man kurz vor dem Lauf nichts Neues ausprobieren sollte. Aber das ist sehr schwer, wenn man in eine neue Stadt zieht. In diesem Fall ist ein gewisses Maß an Neuem unvermeidlich. Mein Rat: Halten Sie sich an die Küchen und Gerichte, mit denen Sie vertraut sind und die Sie vor Ihrer langen Vorbereitung getestet haben. Sparen Sie sich die frischen Sachen und die nahegelegenen “Spelunken” für die Zeit der Flucht, denn da gibt es weniger Magenschmerzen. Das wird lästig werden.

    Falsche Flüssigkeitszufuhr

    Nichts ist unangenehmer, als während eines Flugs oder einer Reise alle 30 Minuten auf die Toilette zu müssen – niemand möchte “diese Person” sein. Es ist verlockend, nicht mehr so viel Wasser zu trinken, um die Toilettenpausen zu minimieren. Dennoch ist die Flüssigkeitszufuhr in der ganzen Woche vor dem Lauf wichtig. Es ist eine Gratwanderung zwischen genug trinken, um gut hydriert zu sein, und so viel trinken, dass man immer wieder auf die Toilette rennt. Mein Rat: Trinken Sie ausreichend – außer in den 2 Stunden vor der Fahrt mit dem Auto oder dem Flug. Trinken Sie dann regelmäßig, aber nicht zu viel, während der Fahrt. Wenn Sie zurückkommen, sollten Sie Ihre Flüssigkeitszufuhr wieder auf den höchsten Stand bringen.

    Unregelmäßiges Essen

    Es ist sehr leicht, sich zu überanstrengen und zu vergessen, täglich zu essen. Beim Marathontraining ist eine regelmäßige Ernährung notwendig. Wenn ich zu Hause bin, neige ich dazu, am Tag vor dem Marathon mittags eine größere, kohlenhydratreichere Mahlzeit zu essen als vor dem Schlafengehen, damit mein voller Bauch mich nicht davon abhält, eine gute Nacht zu schlafen.