Skip to content
Home » News » Bei der Auswahl von Frühstückscerealien sind sechs Dinge zu beachten

Bei der Auswahl von Frühstückscerealien sind sechs Dinge zu beachten

    ceramic bowl filled with cereals and spoon

    Frühstücksflocken sind vielleicht eine der trügerischsten Alternativen, wenn es darum geht, die gesündeste Frühstücksvariante zu wählen. Viele Müslisorten werden als gesunde Optionen vermarktet, mit Behauptungen wie “fettarm”, “reich an B-Vitaminen” und “reich an Eisen”, doch diese Aussagen verschleiern den tatsächlichen Nährwert des Lebensmittels.

    Fettarme Cerealien zum Beispiel enthalten vielleicht viel Zucker und Kalorien, sind aber keine gesunde Wahl. Frühstückscerealien können ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung sein, und Studien zeigen, dass Menschen, die nicht auf ihr Frühstück verzichten, seltener übergewichtig sind. Wichtig ist auch, dass man weiß, wo man die gesündesten Alternativen findet.

    Kalorien

    Wenn Sie auf Ihren Kalorienverbrauch achten, sollten Sie zu Müsli greifen, das weniger als 120 Kalorien pro Portion hat. Wenn Sie fett- und zuckerarme Varianten wählen, entscheiden Sie sich immer für die kalorienärmste Variante. Denken Sie daran, dass bestimmte Cerealien aufgrund von Früchten oder Nüssen einige zusätzliche Kalorien haben können, dafür aber auch gesünder und eiweißreicher sein können.

    Getreide (Vollkorn)

    Vollkorngetreide ist eine gesunde Wahl, denn es ist reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Proteinen, Ballaststoffen und Getreidekörnern. Viele Cerealien sind heute mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert, werden aber immer noch aus verarbeiteten Körnern hergestellt. Obwohl angereicherte Getreidesorten den nicht angereicherten vorzuziehen sind, werden Vollkornsorten immer noch bevorzugt.

    Fett Obwohl die meisten Frühstückscerealien fettarm sind, können geröstete Cerealien, wie z. B. Müsli, reich an Fett sein. Wählen Sie ein Müsli, das möglichst wenig Fett pro Portion enthält, insbesondere gesättigte Fettsäuren.

    Zucker

    Zucker ist häufig in morgendlichen Cerealien enthalten, weil sie dadurch vor allem für Kinder angenehmer zu essen sind. Häufig wird zu zuckerfreien Cerealien geraten. Natürlicher Fruchtzucker kann zu einem höheren durchschnittlichen Zuckergehalt in Cerealien führen, die Trockenfrüchte enthalten, was eine Ausnahme darstellt. Obst enthält auch wichtige Nähr- und Ballaststoffe, so dass Müsli keine schlechte Wahl ist. Wählen Sie ein Müsli mit weniger als 5 Gramm Zucker oder weniger als 25 % der Gesamtkalorien pro Portion, wenn es kein Obst enthält.

    Ballaststoffe

    Ballaststoffe sind wichtig für einen gesunden Verdauungstrakt und bekanntlich auch gut für das Herz. Ballaststoffreiche Lebensmittel haben einen niedrigen glykämischen Index, d. h. sie werden langsamer verdaut, weil die Ballaststoffe den Verdauungsprozess im Darm verlangsamen. Das bedeutet, dass sie eine verzögerte Freisetzung des Zuckers in den Blutkreislauf bewirken, so dass Sie länger ein Sättigungsgefühl haben.

    Achten Sie auf die richtige Portionsgröße

    Auch bei den Portionsgrößen gibt es eine große Bandbreite. Leichte Cerealien wiegen zwischen 30 Gramm (1 Unze) und 55 Gramm (2 Unzen), während schwerere Cerealien 55 Gramm (2 Unzen) wiegen. Alternativ können zwischen 14 und 114 Tassen verwendet werden. Wenn die Portionsgröße zu klein ist, kann die Kalorienzufuhr unterschätzt werden. Einige Müslihersteller wie Bear Naked, Kashi und Bob’s Red Mill schummeln, indem sie die Portionsgröße für Snacks (1 oz.) anstelle der großen Portionsgröße für Müsli (2 oz.) verwenden.